blog · git · desktop · images · contact & privacy · gopher


Epson Perfection V10 und Ubuntu Gutsy

Ich brauchte es nun doch hin und wieder mal, dass ein Dokument oder ein Foto in den Rechner musste. Der bisherige Weg "mit Digicam abfotografieren und mit GIMP perspektivisch entzerren" war auf Dauer zugegebenermaßen "mühsam." ;)

Einige Recherche im Internet (siehe Liste von Sane brachte zutage, dass es um aktuelle Scanner und Linux nicht besonders gut gestellt ist. Ältere Modelle funktionieren wohl meist recht gut, bloß nicht das, was es momentan zu kaufen gibt - bis auf einige wenige Ausnahmen. Ich entschied mich dann letztlich für den Epson Perfection V10, weil er alles kann, was ich will, relativ günstig ist und mir die Anordnung der Stecker (die sonst nur moniert wird) eigentlich perfekt auf den Schreibtisch passt.

Vorweg: Ich bin kein ambitionierter Fotograf und will auch keine Dias scannen. Mein Anwendungsgebiet ist wesentlich anspruchsloser, ich will hauptsächlich Text und vielleicht ab und an mal ein Foto scannen - das muss aber nicht in wahnsinnig hoher Auflösung sein. Doch dazu später mehr...

Installation

Ich bin zur Installation nach dieser Anleitung vorgegangen.

Da ich durch meinen Epson AcuLaser C1100N eigentlich gute Erfahrungen mit den Linux-Treibern von Epson habe, hatte ich natürlich schon eine gewisse Erwartungshaltung an das Gerät und eben vorallem die Treiber. Man bekommt diese übrigens wie gewohnt auf der Avasys-Seite nach Beantwortung von ein paar Fragen.

Auf dieser Seite kann man dann, wenn man Ubuntu oder direkt ein Debian-System einsetzt, die Debian-Packages herunterladen - der ganze Sane-Teil ist bei Gutsy schon standardmäßig installiert. Keine Angst, die RPM's werden gleich in DEB's umgewandelt. Die Version für GCC 3.4 oder aufwärts ist zu wählen.

Hat man die zwei Pakete erst einmal, wandelt man sie mittels Alien in Debian-Packages um:

sudo alien --scripts iscan-2.3.0-1.c2.i386.rpm
sudo alien --scripts iscan-plugin-gt-s600-2.0.0-1.c2.i386.rpm

Eigentlich sollte das fehlerlos ablaufen. Sobald er fertig ist, kann man beide (in obiger Reihenfolge) mit "gdebi-gtk" schön mit einer grafischen Oberfläche installieren. Falls man das nicht will, geht es auch an der Console:

sudo dpkg -i iscan_2.3.0-2_i386.deb
sudo dpkg -i iscan-plugin-gt-s600_2.0.0-2_i386.deb

Ich persönlich habe es (erfolgreich) mit "gdebi-gtk" gemacht, also kann ich nichts zu dieser Variante sagen. Nach der Installation sollte man noch kurz einen Blick in die Datei "/etc/sane.d/dll.conf" werfen und sicherstellen, dass die Zeile mit "epkowa" nicht auskommentiert ist.

Jetzt ist erstmal ein Reboot notwendig - was mich etwas stutzig machte, aber nagut.

(Hat sich erledigt: Hat man den Scanner bei der Anmeldung noch angeschaltet (es ist übrigens durchaus ein Manko, dass er keinen Schalter zum Ausschalten besitzt - man muss den Stecker ziehen :mad: ), kann es passieren, dass GNOME einen Fehler meldet - den ich mir leider nicht gemerkt habe - und viele Einstellungen nicht lädt. Ich werde dieser Sache auch nicht weiter nachgehen, da es für mich irrelevant ist: Ich werde den Scanner die meiste Zeit aus haben und nur bei Bedarf den Stecker reinstecken, denn im normalen Betrieb kann man das problemlos machen.)

– Nachtrag: Obiges ist ein genereller Bug im Gutsy-Release und hat nichts mit dem Scanner zu tun. Trat bloß zufällig genau dann bei mir auf (und auch erst heute, also viele Wochen später, wieder mal). Siehe auch:

Gut, das war's im Prinzip auch fast.

Betrieb

Man kann nun direkt "iscan" starten (was ich gegenüber "xsane" bevorzuge), eine Vorschau anzeigen lassen und direkt scannen/kopieren.

Ein Wort zum direkten Kopieren aus "iscan" heraus noch: Wenn sich "iscan" mit folgender Fehlermeldung verabschiedet:

terminate called after throwing an instance of 'std::runtime_error'
  what():  libpng.so: cannot open shared object file: No such file or directory
Aborted (core dumped)

... dann fehlt vermutlich das Paket "libpng12-dev", auch wenn "libpng12" ansich installiert ist. Warum genau das so ist, kann ich leider auch nicht sagen. :(

Qualität/Auflösung/Fazit

Beachten sollte man auch, dass man bei sehr hohen DPI den zu scannenden Bereich nicht zu groß macht. Der Scanner kann 3200 dpi und das ist schon gewaltig viel, für die meisten Anwendungen reicht auch viel weniger. Um eine DIN-A4-Seite zu kopieren, sind auch 200 dpi locker ausreichend.

Anfangs schrieb ich auch, dass ich keine hohen Auflösungen brauche und daher kein "Profi-Gerät" kaufen wollte. Der Scanner hat mir jedoch beim ersten Testscan eines relativ kleinen Ausschnittes mit 2400 dpi direkt ein Bild mit mehr als 10'000 x 10'000 Pixeln entgegengeworfen - und es war trotzdem noch gestochen scharf. Daraus schließe ich, dass das Gerät eigentlich für meine Anwendungen schon "overpowered" ist und ich es gar nicht richtig werde ausschöpfen können. Für mich ist die Qualität und auch Geschwindigkeit jedoch mehr als ausreichend, er tut schlichtweg alles, was ich will, und das prima. :)

Überrascht bin ich auf jeden Fall auch von "iscan" ansich. Das Programm ist übersichtlich, einfach gehalten und funktioniert. Es ist keine Ultra-Super-Mega-Giga-Suite nötig, die man installieren muss, damit man überhaupt scannen kann (so wie man es aus der Windows-Welt gewohnt ist) - und die 1000 Sachen mit "WOW-EFFEKT!!!" für DAU's anbietet, die ich gar nicht haben will. Das ist in meinen Augen auf jeden Fall ein weiterer, sehr großer Pluspunkt für Linux.

Lediglich beachten sollte man, dass der Haken bei "Unscharfe Maske" nicht gesetzt ist. Der Epson scannt scharf genug, das muss nicht nachbearbeitet werden.

Falls mir etwas widerfährt, was besonders schlecht/gut ist, werde ich sicherlich davon berichten. ;) Wie gesagt, im Moment bin ich rundum zufrieden.

Anbei noch ein kleiner Ausschnitt aus einem recht alten Foto, etwas neueres habe ich leider nicht (und "irgendwas" will ich wegen Copyright-Geschichten lieber nicht hier veröffentlichen). Es fällt übrigens ziemlich schwer, etwas zu finden, dass bei hoher Auflösung noch gut aussieht, denn der Scanner offenbart einem Dinge, die das menschliche Auge so gar nicht sieht. Wie gesagt, 3200 dpi sind imo viel zu viel für ein "Standard-Gerät." Daher hier "nur" 300 dpi (klar, man kann herunterrechnen, aber das ist imo geschummelt ;)) direkt aus "iscan":

Boot

Was an Software mitgeliefert wurde und wie gut das ist, weiß ich nicht - es wird mir unter Linux eh nicht viel nützen. Auch kann ich die Windows-Treiber natürlich nicht beurteilen. Tux'ern kann ich das Gerät aber wärmstens empfehlen. :)

– Nachtrag:

Wenn sich das Console-Tool "scanimage" nicht auf Anhieb zum Scannen überreden lässt und "invalid argument" sagt, dann hilft die explizite Angabe der Auflösung, in der gescannt werden soll. Auch ist wohl der Standard, dass in Schwarz-Weiß (nichtmal Graustufen) gescannt werden soll. Ein sinnvoller Aufruf wäre demnach:

scanimage --resolution=200 --mode=Color > test.pnm

Mehr über die möglichen Optionen erfährt man mit:

scanimage -d epkowa -h

Oder in der Manpage des Epkowa-Backends:

man sane-epkowa