blog · git · desktop · images · contact & privacy · gopher


DVD-RAM mit Linux

Ich hatte zu diesem Thema, auf das mich rocky aus dem AoI-Board schon vor einiger Zeit aufmerksam gemacht hat, bisher noch nichts geschrieben, weil es mit Ubuntu "einfach so" ging. Jetzt, mit Arch Linux, hat sich die Situation etwas verändert - aber zu meinem Erstaunen ...

... nur ganz marginal. Offensichtlich bringt Linux selbst (also nicht nur Ubuntu) zum Beschreiben von DVD-RAM's schon alles mit. :) Diese News ist also eigentlich fast schon überflüssig.

Legt man eine DVD-RAM ein und mountet sie erst einmal ganz normal als wäre sie eine DVD, müsste man mit "dmesg | tail" sehen, wie das UDF-Filesystem "anspringt". Mountet man mit der Option "rw" und erhält keinen Fehler, dann hat man auch schon gewonnen und müsste die DVD-RAM beschreiben können.

Ich habe mir einen schönen Mountpoint im /media angelegt und folgendes in der "fstab" stehen:

...
/dev/sr0 /media/dvdram   auto    rw,user,noauto,noatime,unhide   0      0
...

Hier sollte man vielleicht noch auf die Option "noatime" aufmerksam machen, welche die DVD deutlich schonen und den Schreibzugriff verbessern soll.

Das war's ... :D