blog · git · desktop · images · contact & privacy · gopher


Lizenz-Foo

In Anbetracht des Unsinns, der ohnehin generell und momenten beim sogenannten „Leistungsschutzrecht“ passiert, verkünde ich hiermit, dass die Inhalte (Texte, Bilder, …) dieser Webseite analog zu den jüngsten Code-Projekten als PIZZA-WARE veröffentlicht sind:

PIZZA-WARE

Im Klartext heißt das: „Setz’ ’ne Quellenangabe. Darüberhinaus: Mach’, was du willst. Die Pizza ist optional.“

Ich bin eigentlich ziemlich müde, darüber nachzudenken, was unter welcher Lizenz steht. Eigentlich möchte ich, wenn ich irgendwas interessantes finde, am liebsten damit machen, was auch immer ich will. Texte in beliebigen Längen zitieren, Bilder und Musik weiterverarbeiten, an Code schrauben und so weiter. Wenn etwas besonders toll ist, dann schicke ich ein Dankeschön zurück – in welcher Form auch immer. In unzähligen Fällen funktioniert das auch prächtig und durch die vielen freien Inhalte wurde mein Leben drastisch vereinfacht und verbessert.

Analog soll das mit dem Kram, den ich veröffentliche, auch gemacht werden können. Nach meinem Verständnis ist sowas wie PIZZA-WARE das offenste und freiste, was nach deutschem Recht möglich ist. Sollte es etwas geben, das noch weniger Widerstand als PIZZA-WARE erzeugt (eine Quellenangabe setzt ein anständiger Mensch von sich aus und alle anderen kümmert es eh nicht), dann immer her damit.

Ich bin ein Freund des Copyleft, aber es ist mir zu kompliziert geworden. Es gibt zu viele verschiedene Formen davon, manche harmonieren, andere nicht. Und im beruflichen Kontext habe ich schon das eine oder andere Tool nicht verwenden können respektive dürfen, weil die Lizenz irgendeine Form des Copyleft erforderte. Die Folge war dann, dass ich etwas minderwertiges verwenden oder den Code nochmal selbst schreiben musste. Ätzend.

Wenn jemand mein Zeug verwenden will, dann soll er das nach Lust und Laune tun können, ohne über Lizenzmüll nachdenken zu müssen. Wozu habe ich es sonst online gestellt? Wie wertvoll das, was ich so rausblase, tatsächlich ist, sei dahingestellt – es geht hier ums Prinzip. :-)