blog · git · desktop · images · contact & privacy · gopher


lariza speckt weiter ab

2020-05-01

Das Ziel des Projekts

Über die Jahre ist das ursprüngliche Projektziel von lariza leider in den Hintergrund gerückt. Ich wollte einen maximal einfachen Browser haben. Im Wesentlichen die Webseite und eine Textbox. Das alleine reicht leider nicht für einen brauchbaren Browser, also gibt es noch ein paar mehr Funktionen wie zum Beispiel Tabs, ein Fenster für Downloads oder Adblock.

Aber es muss immer das Ziel sein: Kein unnötiger Ballast. Kein Code für Funktionen, die man auch in externen browserunabhängigen Skripten realisieren kann. So einfach wie möglich, aber immer noch nützlich.

Keyword-Suchen

Dieses Feature hätte nie in eingebaut werden sollen. Das wurde am fünften Entwicklungstag gemacht. Zu einer Zeit, in der ich noch jeden Browser einzeln konfigurierte, inklusive seiner Suchmaschinen, und verschiedene Profile pflegte.

Ich rede von Keyword-Suchen. Man gebe das in die Adresszeile ein:

wi foo

Und der Browser wird die Wikipedia nach „foo“ durchsuchen, wenn er passend konfiguriert ist.

Ich habe dieses Feature mindestens seit 2016 nicht mehr benutzt und jetzt fliegt es raus.

Wie geht’s besser? Weil, naja, so ein Feature ist ja schon nützlich.

Man erinnere sich, dass lariza kein Bookmark-Feature hat. Hat es nie gehabt. Das heißt, dass man ohnehin externes „Tooling“ braucht. Eine Option dafür ist eine „bookmarks.html“. Hier ist meine aus 2015:

bookmarks.html

Zu dieser Datei kann man leicht noch eine HTML-Form hinzufügen:

<form action="https://duckduckgo.com" method="GET">
    <input type="hidden" name="kp" value="1" />
    <input type="hidden" name="k1" value="-1" />
    <input type="hidden" name="kt" value="n" />
    <input type="hidden" name="kx" value="9e0000" />
    <input type="hidden" name="k5" value="2" />
    <input type="hidden" name="kk" value="-1" />
    <input type="text" name="q" />
    <input type="submit" />
</form>

Die ganzen versteckten Felder sind meine persönlichen Einstellungen und können auch weggelassen werden. Noch ein bisschen hübsches CSS dazu (was ohnehin zu einem eigenen Hobby wird, wenn man so eine Datei benutzt) und es kann losgehen.

Was man bekommt, ist eine 100% portable Lösung. Die „bookmarks.html“ kann man in jedem Browser öffnen. Und jetzt, tada, sind auch die Suchmaschinen drin.

(Netscape noch in Erinnerung? Genau, da wurden Bookmarks auch so gespeichert.)

Eine andere Möglichkeit ist ein externes Skript. Über solcherlei Browser-Werkzeuge habe ich schon in 2016 geschrieben. Das ist das, was ich tatsächlich benutze. Ein recht kurzer Wrapper um dmenu herum. Damit verwalte ich meine Bookmarks und auch Suchmaschinen.

Auch mit diesem Ansatz bekommt man eine 100% portable Lösung, die mit jedem Browser funktioniert.

Den Browser regelmäßig zu wechseln, ist auch wirklich eine Realität für mich. Auf der Arbeit benutze ich derzeit Chromium (mittels cleanium, siehe Blogpost zu den Browser-Werkzeugen) und daheim lariza. Vielleicht muss ich auch von Chromium wieder zu Firefox – beziehungsweise cleanfox – zurück, wenn damit wieder irgendwas kaputtgeht. Der Knackpunkt ist, Workflow und Benutzung bleibt bei allen identisch, weil sich der dmenu-Wrapper nicht darum schert, welchen Browser er letztlich startet.

Wenn wir schon dabei sind, muss ich noch einmal betonen, dass ich die Benutzung von cleanfox und cleanium für sehr gesund halte. Immer mit einem sauberen State anfangen. Der Staub soll sich gar nicht erst ansammeln können. Wenn du von gespeicherten Browser-Sessions abhängst, ärgerst du dich nur, wenn sie kaputtgehen. Meine Nutzung des „Inkognitomodus“ wurde dadurch auch komplett ersetzt, genau wie bei anderen Leuten.

Der externe URL-Handler

Diese Idee kam mehrfach auf Github auf, bis ich es dann letztlich eingebaut hatte: Ein Hotkey, der ein externes Programm aufruft und ihm die URL des aktuellen Tabs mitgibt. Und dann natürlich noch ein eigenes Menü: Wenn man einen Link oder Bild oder was auch immer rechts anklickt, kann man von dort aus auch den externen Handler mit der jeweiligen URL starten.

Das Ding ist, dass keinerlei echte Funktionalität hierdurch erreicht wird. Man kann immer die URLs in die Zwischenablage kopieren und das externe Skript darauf arbeiten lassen. Es geht nur darum, in seltenen Situationen ein paar Tastendrücke zu sparen.

Am schlimmsten ist, dass der Handler ausschließlich aus lariza heraus geht. Wenn man den Browser wechselt, geht der Workflow kaputt.

Ich habe diese Funktion selten gebraucht und kaum benutzt. Das fliegt raus.

Was macht man stattdessen? Wie gesagt, die URL in die Zwischenablage kopieren und von dort aus weitermachen. Funktioniert in jedem Browser.

Zum Abschluss

Manchmal schmerzt es ein bisschen, Features zu entfernen. Man hat sich ursprünglich was dabei gedacht oder jemand anderes hat danach gefragt. Letztendlich dient solches Aufräumen aber der Verfeinerung des Programms. Und das ist gut so.

Comments?